Ein neues Bad lässt Wünsche wahr werden

Tipps  für eine rundum gelungene Badezimmer-Gestaltung

Ein einzelnes Möbelstück ist schnell ausgetauscht, wenn es nicht mehr gefällt. Das ist bei einem Badezimmer ganz anders: Sanitärkeramik und -einrichtung wird meist jahrzehntelang genutzt. Um so wichtiger ist es, sich in seinem Bad rundum wohl zu fühlen!

Wir geben Ihnen hier einige Tipps, damit Ihre Bad-Sanierung erfolgreich wird und Sie möglichst lange Freude an Ihrem neuen Badezimmer haben.

1. Ruhe ins Bad bringen

Schlichte Eleganz ist die optimale Grundlage für kreativen Spielraum. Optimal für ein wandelbares Bad sind Keramiken mit einer klaren, zeitlosen Formensprache. Ein Spiel mit den unterschiedichen Nuancen von schneeweiß bis champagnerfarben nimmt dem Raum die Strenge, ohne aufgeregt zu wirken. Die unverzichtbaren Funktionseinheiten wie Waschtisch, WC und Dusche oder Wanne sollten so im Bad platziert sein, dass der Raum ruhig, geräumig und neutral wirkt.

2. Stauraum schaffen

Wichtig sind funktionale Badmöbel, die viel Stauraum für die Dinge des täglichen Bedarfs wie Pflegeprodukte, Reinigungsmittel und Badezimmer-Utensilien bieten, wie Wandschränke, Spiegelschränke oder auch ein Hochschrank mit Apothekerauszug. Sichtbar bleiben so nur dekorative Elemente, die dem Bad Charme verleihen.

3. Individuelle Akzente setzen

Eine zeitlos elegante Grundausstattung wirkt für sich allein und schafft zugleich Platz für Dinge, die das Lebensgefühl des Bewohners widerspiegeln. Auf einer solch »cleanen« Bühne können die liebsten Kosmetikprodukte in Szene gesetzt werden oder kleine Möbel oder Dekorationsstücke in den Fokus rücken. Empfehlenswert ist es, sich auf wenige Lieblingsstücke zu fokussieren – denn alles, was offen präsentiert wird, bietet Staub und Schmutz eine Angriffsfläche.

4. Platz für aktuelle Trends schaffen

Das schlichte Bad als Bühne kann immer wieder neu bespielt werden: Vorhänge, Kerzen und Handtücher in Trendfarben lassen den Raum im Handumdrehen in einem neuen Licht erscheinen. Hat man sich an einer Farbe oder einem Muster sattgesehen, können diese Accessoires schnell und einfach ausgetauscht werden und die Bühne ist bereit für die nächste Inszenierung.

Unser Fazit

Die Renovierung eines Badezimmers schafft heute viel Gestaltungsspielraum, um die persönlichen Wünsche, Vorlieben und Vorstellungen zu verwirklichen. – Lassen Sie sich von uns kompetent und umfassend beraten: Bei uns erhalten Sie das perfekte Bad ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen!
Sie wissen ja: Wir sind Ihr qualifizierter Fachbetrieb aus der Region mit fairen Preisen. KONTAKT

(Quelle: Geberit)

Staatliche Heizungsförderung 2021

Heizungsförderung wird jetzt noch attraktiver!

Im Zuge des Klimapaketes der Bundesregierung wurde die Heizungsförderung neu aufgestellt. Auch in 2021 gelten die Fördersätze, es gibt jedoch kleine Änderungen, die aber die Heizungsförderung sogar noch attraktiver machen!

Die neue BEG-Förderung

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Heizungsförderung in das Gesetz BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) überführt. Dieses soll die inhaltliche Komplexität der bisherigen Förderprogramme reduzieren und sie damit zugänglicher und verständlicher machen. Die bisherigen Angebote, wie das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW sowie das Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt der BAFA werden durch die neue BEG ersetzt.

Die bisherigen Fördersätze bleiben erhalten, werden durch das Gesetz aber nachhaltig gesichert. Und das BEG schafft einen weiteren Anreiz zur Modernisierung: Findet diese im Rahmen eines Individuellen Sanierungsplans (iSFP) statt, erhöht sich die Förderung um fünf Prozentpunkte. – Damit sind jetzt bis zu 50 Prozent Heizungsförderung in Bestandsbauten möglich! Gut zu wissen: Der Kostenanteil für den Sanierungsfahrplan ist ebenso förderfähig und wird bezuschusst.

Mehr Infos zur Höhe der Heizungsförderung finden Sie auch auf unserer Fördermittel-Seite.

Was ist neu bei der BEG-Förderung?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) besteht aus drei Teilprogrammen, die – nach vollständiger Umsetzung des BEG – jeweils als Zuschuss oder als Kredit abgerufen werden können.

  1. Wohngebäude (BEG WG)
  2. Nichtwohngebäude (BEG NWG)
  3. Einzelmaßnahme (BEG EM)

Gefördert werden unter den Teilprogrammen 1 (BEG WG) und 2 (BEG NWG) Neubau- und Sanierungsvorhaben (systemische Maßnahmen), die ein Gebäude auf einen Effizienzgebäude-Niveau bringen. Unter das 3. Teilprogramm BEG EM fallen dagegen Einzelmaßnahmen im Gebäudebestand.

Von der Neustrukturierung weitestgehend unberührt bleiben die Fördersätze. So wird der Austausch einer Ölheizung gegen eine umweltfreundlichere Heizung (Holzheizung, Wärmepumpe, Gas-Hybridheizung) weiterhin mit zusätzlich 10 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst.

Gefördert werden folgende Maßnahmen:

  • Maßnahmen an der Gebäudehülle
  • Anlagentechnik
  • Erneuerbare Energien für Heizungen
  • Anschluss für ein erneuerbares Gebäude- oder Wärmenetz
  • Maßnahmen zur Heizungsoptimierung
  • Digitalisierungsmaßnahmen zur Verbrauchsoptimierung

Darüber hinaus sind folgende Punkte förderfähig:

  • Fachplanung und Baubegleitung
  • Notwendige Umfeldmaßnahmen

Zeitplan für die Einführung des BEG:
Das Teilprogramm BEG EM können Sie bereits seit dem 1. Januar 2021 in Anspruch nehmen. Der Starttermin für die Förderprogramme BEG WG und BEG NWG (BEG-Effizienzhausförderung) ist der 1. Juli 2021.

Nutzen Sie jetzt Fördergelder für die Modernisierung Ihrer Heizung! – Wir beraten Sie gerne umfassend, damit Sie die optimale Förderung für Ihre neue Heizung erhalten! Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

Heizen mit Holz in der Übergangszeit

Heizen mit Holz in der Übergangszeit bringt Vorteile!

Die Vorteile des Heizens mit Holz in einem Kaminofen in der Übergangszeit sind unschlagbar. Kühle Tage werden mit dem Kaminofen gemütlich warm und zusätzlich sparen Sie bares Geld.

Ein Kaminofen wärmt Leib und Seele, wenn die Sonne Pause macht und das nicht nur im Winter. Das spricht dafür, gerade in der Übergangszeit mit einem Kaminofen zu heizen!

(Bild © Hase)

Die Vorteile im Überblick:

Heizkosten reduzieren

Es spart bares Geld, an einzelnen frischen Tagen und Abenden auf die Heizung zu verzichten. Denn das Aufheizen des gesamten Heizsystems verbraucht unverhältnismäßig viel Energie. Hinzu kommt, dass es eine ganze Weile dauert, bis das Zimmer richtig warm wird. Ein Kaminofenfeuer hingegen ist schnell entfacht, bringt den Raum innerhalb von kurzer Zeit auf eine angenehme Temperatur und schont dabei die Umwelt und den Geldbeutel.

Unabhängiger von Gas und Öl
Wer in der Übergangszeit und an einzelnen kalten Tagen mit dem Kaminofen heizt und die Nutzung der Zentralheizung auf die wirklich kalten Wintermonate beschränkt, kann bis zu einem Drittel seiner Heizkosten sparen. Das Heizen mit Holz macht zudem unabhängiger von den immer knapper zur Verfügung stehenden fossilen Brennstoffen.

Heizen mit Kaminöfen in der Übergangszeit: ökologisch sinnvoll
Auch aus ökologischer Sicht sind Kaminöfen eine sinnvolle Alternative, denn das Verbrennen von Holz ist nachweislich deutlich umweltfreundlicher als die Nutzung fossiler Brennstoffe. Es wird dabei nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum in seiner Wachstumsphase aufgenommen hat – Holz ist somit ein CO2-neutraler Brennstoff.

Viele Gründe sprechen also dafür, über einen Kaminofen nachzudenken. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich! KONTAKT

Quelle: Hase

Mit Solarthermie zur Energiewende fürs eigene Zuhause.

Heizen mit der Kraft der Sonne hat viele Vorteile!

Mit einer Solarthermie-Anlage wird Sonnenlicht in Wärme umgewandelt. Diese kann zum Heizen und zur Trinkwassererwärmung eingesetzt werden. Damit können Sie Ihre Heizkosten deutlich senken. Außerdem profitiert auch die Umwelt, weil keine fossilen Brennstoffe zur Energiegewinnung eingesetzt werden müssen.

Ein weiterer Vorteil: Sie können Ihre solarthermische Anlage mit jedem Wärmeerzeuger im Haus kombinieren – etwa mit einer Gas-Brennwertheizung, einer Pelletheizung oder mit einer Wärmepumpe.

Bild © Bosch Thermotechnik

Warmes Wasser dank Sonnenenergie 

Sonnenenergie ist nicht nur kostenlos, sondern anders als im Preis schwankende fossile Brennstoffe CO₂-neutral und im Prinzip unerschöpflich.

Wenn Sie die thermischen Solaranlagen nur für die Warmwasserbereitung nutzen, benötigen Sie nur wenige Solarkollektoren auf dem Dach. Die Sonnenenergie erhitzt einen Absorber, der mit Kupferrohren verbunden ist. Die Rohre sind mit einer frostgeschützten Flüssigkeit gefüllt – dem Solarmedium. Über einen Wärmetauscher gibt dieses erwärmte Medium seine Energie schließlich in den Trinkwasser- oder Heizungsspeicher ab.

Energiebedarf senken 

Mit thermischen Solaranlagen können Sie etwa 60 % des Energiebedarfs zur Warmwasserbereitung selbst produzieren. Wenn die Solarenergie nicht ausreicht, wird ein Wärmeerzeuger automatisch zugeschaltet.

Um mit thermischen Solaranlagen sowohl Warmwasser aufzubereiten und als auch zu heizen, brauchen Sie einen zusätzlichen Pufferspeicher oder Sie nutzen einen Kombispeicher mit integrierter Trinkwasseraufbereitung.

Fördergeld nutzen

Zur Attraktivität von Solarthermie-Anlagen trägt auch die staatliche Förderung bei. Die Förderquote für Solarthermie beträgt in der zum 1. Januar 2021 in Kraft getretenen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) 30 Prozent der Investitionskosten – und zwar gleichermaßen im Bestand wie im Neubau!


Wenn Sie sich für eine Solarthermie-Anlage interessieren, sind wir Ihr kompetenter Fachbetrieb vor Ort. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich. Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

(Quelle: BDH Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie)

FROHE OSTERN!

Wir wünschen allen unseren Kunden, Mitarbeitern, Freunden und Geschäftspartnern ein schönes Osterfest im Kreise der Familie und viel Spaß bei der Ostereier-Suche!

 

 

Neues KfW-Fördergeld für den Bad-Umbau!

Jetzt gibt es im KfW-Programm 455 wieder Fördergelder für den barrierefreien Bad-Umbau.

Neues Jahr – neues Fördergeld: Ab sofort können private Eigen­tümer oder Mieter wieder Zuschüsse für Maß­nahmen zur Barriere­redu­zierung bei der staatlichen KfW-Bank beantragen.

2021 stehen sogar mehr Mittel zur Ver­fügung: Das Bundes­ministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die verfüg­baren Förder­mittel um 30 Millionen auf insge­samt 130 Millionen Euro aufgestockt. Das BMI und die KfW reagieren damit auf die anhaltend hohe Nach­frage nach finan­zieller Förderung für barriere­reduzierende Maßnahmen.

Das Förderkonzept im Überblick:

  • Zuschuss bis zu 6.250 Euro
  • Unabhängig vom Alter
  • Für alle, die Barrieren in ihrer Wohnung reduzieren und mehr Wohnkomfort schaffen.
  • Die Förderung gilt auch für den Kauf von umgebautem Wohnraum.

Gefördert werden Modernisierungs­maßnahmen für Wohneigentum, mit denen Sie Barrieren reduzieren und Ihren Wohnkomfort erhöhen, wie beispielsweise:

  • Änderung der Raum­aufteilung des Bades
  • Schaffung boden­gleicher Dusch­plätze einschließlich Dusch­(-klapp)sitze
  • Modernisierung von Sanitär­objekten (WC, Bidets, Wasch­becken und Bade­wannen einschließlich mobiler Lift­systeme)
  • Einbau von Stütz- und Halte­systemen

Wichtig zu wissen: Das Förderprogramm kommt nicht in Frage für Maßnahmen, die über die soziale Pflege­versicherung oder die private Pflege-Pflicht­versicherung gefördert werden.

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten auf der KfW-Internetseite.

Wir empfehlen Ihnen eine möglichst baldige Antragstellung. – Die Töpfe für das KfW-Förderprogramm 455 waren in den vergangenen Jahren schnell ausgeschöpft!

Beim Thema barrierefreier Bad-Umbau sind wir Ihr qualifizierter Fachbetrieb vor Ort mit fairen Preisen. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich! KONTAKT

Quelle: KfW

Designheizkörper als Stilmittel fürs moderne Bad

Moderne Badheizkörper sorgen für eine stilvolle Badezimmer-Gestaltung

Von einem modernen Badheizkörper erwarten die meisten unserer Kunden wohlige Wärme und gleichzeitig praktischen Nutzen. Doch heutzutage gibt es auch ganz besondere Design-Modelle, die so gestaltet sind, dass sie das Badezimmer als Stilmittel prägen können und interessante optische Akzente setzen. – So können Sie Ihr Bad ohne großen Aufwand zusätzlich aufwerten!

Die große Bandbreite unterschiedlichster Ausführungen lässt keine Wünsche offen und ermöglicht die Auswahl eines passenden Objektes für jeden persönlichen Geschmack und Anspruch.

Bild © Kermi

Ob mit praktischen Aussparungen für das Trocknen der Handtücher, glatt aber mit extra Handtuchhalter oder extravagant mit Zierblenden. Badheizkörper gibt es in nahezu jeder Größe, Form und Farbe. Hochwertig verarbeitet und als Hingucker geeignet, bieten Badheizkörper Wärmekomfort ganz nach Ihrem Geschmack. Ganz gleich, ob Sie ein kleines Badezimmer planen oder ein großes Familienbad, interessante Modelle und Ausführungen gibt es für jede Nische und für die verschiedensten Anforderungen.

Gut zu wissen: Designheizkörper eignen sich auch als Raumteiler oder können als Spiegel getarnt eingebaut werden. Natürlich gibt es auch bei der Farbauswahl nahezu keine Grenze.

Damit auch Sie aus dem vielfältigen Angebot den optimalen Badheizkörper für Ihr Bad finden, helfen wir Ihnen gerne bei der Auswahl und Planung. – Ob Kunstwerk oder schlichter Klassiker, wir beraten Sie kompetent und sichern Ihnen schon heute eine perfekte Realisierung zu! KONTAKT

Design-Heizkörper fürs Heizen mit Stil

Heizkörper von heute verbinden modernes Design mit hoher Funktionalität

Heutzutage gibt es Design-Heizkörper, die mit modernen Designs und interessanten Materialien und Formen nicht nur funktional sind, sondern auch optisch begeistern, weil sie mehr können, als »nur« heizen: Sie eignen sich für die bewusste Gestaltung des Wohnraums und sind ein echtes optisches Highlight.

Dabei gibt es ganz besondere Design-Modelle, die so gestaltet sind, dass sie als Stilmittel interessante Akzente setzen und das Zuhause zusätzlich aufwerten. Wie dieser Design-Heizkörper aus Stein, den wir bei einem Kunden in der Diele installiert haben: Er vermittelt eine besonders hochwertige und gleichzeitig natürliche, wohnliche Wirkung.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Moderne Design-Heizkörper wie dieser verbinden Design und Effizienz. Ein moderner Kompakt- oder Flachheizkörper funktioniert deutlich material- und energieeffizienter als seine schwergewichtige Vorgänger. So sorgen Niedrigtemperatur-Heizkörper schon mit 55 Grad warmem Wasser für Wärme, während ältere Heizkörper für die gleiche Heizleistung noch bis zu doppelt so warmes Wasser brauchten.

Ob Design-Kunstwerk oder dezenter Klassiker. – Wir beraten Sie gerne umfassend und kompetent und finden garantiert die für Sie optimale Heizkörper-Lösung! KONTAKT

Das moderne Bad – komfortabel und barrierefrei

Bei der Badezimmer-Modernisierung an die Zukunft denken

Wer bei der Modernisierung seines Badezimmers frühzeitig schwellenlos und großzügig plant, erhält sich in allen Lebenslagen ein hohes Maß an Komfort und Selbstständigkeit. Allein schon eine bodengleiche Dusche und ein erhöhtes Platzangebot vor und zwischen den Einrichtungsobjekten tragen zu mehr Mobilität und damit einer verbesserten Lebensqualität bei.

Denken Sie an die Zukunft, und planen Sie voraus. Dann sind Sie Ihren persönlichen Vorstellungen von einer seniorengerechten Bad-Lösung schon ein großes Stück näher gekommen.

 

(Bild © Duravit AG)

Mit Fördermitteln die Umbaukosten reduzieren

Gut zu wissen: Private Bauherren können Fördergelder nutzen und damit die Kosten für die Umbaumaßnahmen reduzieren. – Egal, ob bei der Modernisierung der Dusche oder gleich des ganzen Badezimmers.

Hierfür stellt die staatlichen Förderbank KfW verschiedene Fördermittel zur Verfügung: Das Programm 455-B »Altersgerecht Umbauen« etwa verspricht 10% Zuschuss bis maximal 5.000 Euro. Das gilt auch für den Badumbau.

An die Bewilligung knüpft der Staat allerdings Bedingungen: So müssen die Maßnahmen den technischen Mindestanforderungen entsprechen, vorab von der KfW genehmigt sowie von Fachbetrieben durchgeführt und in Rechnung gestellt werden.

 

(Bild © Duravit AG)

Interessant zu wissen: Pflegebedürftige Menschen mit Pflegegrad können von der Pflegekasse für sogenannte »Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen« bis zu 4.000 Euro für die Badanpassung erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die häusliche Pflege durch die baulichen Änderungen erst möglich, in erheblichem Maße erleichtert oder aber eine selbstständigere Lebensweise wiederhergestellt wird. Der Antrag lässt sich formlos bei der zuständigen Pflegekasse stellen und zwar vor Beginn des Umbaus und vorzugsweise mit Kostenangebot.