Archiv der Kategorie: Aktuell

Ein neues Bad lässt Wünsche wahr werden

Tipps  für eine rundum gelungene Badezimmer-Gestaltung

Ein einzelnes Möbelstück ist schnell ausgetauscht, wenn es nicht mehr gefällt. Das ist bei einem Badezimmer ganz anders: Sanitärkeramik und -einrichtung wird meist jahrzehntelang genutzt. Um so wichtiger ist es, sich in seinem Bad rundum wohl zu fühlen!

Wir geben Ihnen hier einige Tipps, damit Ihre Bad-Sanierung erfolgreich wird und Sie möglichst lange Freude an Ihrem neuen Badezimmer haben.

1. Ruhe ins Bad bringen

Schlichte Eleganz ist die optimale Grundlage für kreativen Spielraum. Optimal für ein wandelbares Bad sind Keramiken mit einer klaren, zeitlosen Formensprache. Ein Spiel mit den unterschiedichen Nuancen von schneeweiß bis champagnerfarben nimmt dem Raum die Strenge, ohne aufgeregt zu wirken. Die unverzichtbaren Funktionseinheiten wie Waschtisch, WC und Dusche oder Wanne sollten so im Bad platziert sein, dass der Raum ruhig, geräumig und neutral wirkt.

2. Stauraum schaffen

Wichtig sind funktionale Badmöbel, die viel Stauraum für die Dinge des täglichen Bedarfs wie Pflegeprodukte, Reinigungsmittel und Badezimmer-Utensilien bieten, wie Wandschränke, Spiegelschränke oder auch ein Hochschrank mit Apothekerauszug. Sichtbar bleiben so nur dekorative Elemente, die dem Bad Charme verleihen.

3. Individuelle Akzente setzen

Eine zeitlos elegante Grundausstattung wirkt für sich allein und schafft zugleich Platz für Dinge, die das Lebensgefühl des Bewohners widerspiegeln. Auf einer solch »cleanen« Bühne können die liebsten Kosmetikprodukte in Szene gesetzt werden oder kleine Möbel oder Dekorationsstücke in den Fokus rücken. Empfehlenswert ist es, sich auf wenige Lieblingsstücke zu fokussieren – denn alles, was offen präsentiert wird, bietet Staub und Schmutz eine Angriffsfläche.

4. Platz für aktuelle Trends schaffen

Das schlichte Bad als Bühne kann immer wieder neu bespielt werden: Vorhänge, Kerzen und Handtücher in Trendfarben lassen den Raum im Handumdrehen in einem neuen Licht erscheinen. Hat man sich an einer Farbe oder einem Muster sattgesehen, können diese Accessoires schnell und einfach ausgetauscht werden und die Bühne ist bereit für die nächste Inszenierung.

Unser Fazit

Die Renovierung eines Badezimmers schafft heute viel Gestaltungsspielraum, um die persönlichen Wünsche, Vorlieben und Vorstellungen zu verwirklichen. – Lassen Sie sich von uns kompetent und umfassend beraten: Bei uns erhalten Sie das perfekte Bad ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen!
Sie wissen ja: Wir sind Ihr qualifizierter Fachbetrieb aus der Region mit fairen Preisen. KONTAKT

(Quelle: Geberit)

Staatliche Heizungsförderung 2021

Heizungsförderung wird jetzt noch attraktiver!

Im Zuge des Klimapaketes der Bundesregierung wurde die Heizungsförderung neu aufgestellt. Auch in 2021 gelten die Fördersätze, es gibt jedoch kleine Änderungen, die aber die Heizungsförderung sogar noch attraktiver machen!

Die neue BEG-Förderung

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Heizungsförderung in das Gesetz BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) überführt. Dieses soll die inhaltliche Komplexität der bisherigen Förderprogramme reduzieren und sie damit zugänglicher und verständlicher machen. Die bisherigen Angebote, wie das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW sowie das Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt der BAFA werden durch die neue BEG ersetzt.

Die bisherigen Fördersätze bleiben erhalten, werden durch das Gesetz aber nachhaltig gesichert. Und das BEG schafft einen weiteren Anreiz zur Modernisierung: Findet diese im Rahmen eines Individuellen Sanierungsplans (iSFP) statt, erhöht sich die Förderung um fünf Prozentpunkte. – Damit sind jetzt bis zu 50 Prozent Heizungsförderung in Bestandsbauten möglich! Gut zu wissen: Der Kostenanteil für den Sanierungsfahrplan ist ebenso förderfähig und wird bezuschusst.

Mehr Infos zur Höhe der Heizungsförderung finden Sie auch auf unserer Fördermittel-Seite.

Was ist neu bei der BEG-Förderung?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) besteht aus drei Teilprogrammen, die – nach vollständiger Umsetzung des BEG – jeweils als Zuschuss oder als Kredit abgerufen werden können.

  1. Wohngebäude (BEG WG)
  2. Nichtwohngebäude (BEG NWG)
  3. Einzelmaßnahme (BEG EM)

Gefördert werden unter den Teilprogrammen 1 (BEG WG) und 2 (BEG NWG) Neubau- und Sanierungsvorhaben (systemische Maßnahmen), die ein Gebäude auf einen Effizienzgebäude-Niveau bringen. Unter das 3. Teilprogramm BEG EM fallen dagegen Einzelmaßnahmen im Gebäudebestand.

Von der Neustrukturierung weitestgehend unberührt bleiben die Fördersätze. So wird der Austausch einer Ölheizung gegen eine umweltfreundlichere Heizung (Holzheizung, Wärmepumpe, Gas-Hybridheizung) weiterhin mit zusätzlich 10 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst.

Gefördert werden folgende Maßnahmen:

  • Maßnahmen an der Gebäudehülle
  • Anlagentechnik
  • Erneuerbare Energien für Heizungen
  • Anschluss für ein erneuerbares Gebäude- oder Wärmenetz
  • Maßnahmen zur Heizungsoptimierung
  • Digitalisierungsmaßnahmen zur Verbrauchsoptimierung

Darüber hinaus sind folgende Punkte förderfähig:

  • Fachplanung und Baubegleitung
  • Notwendige Umfeldmaßnahmen

Zeitplan für die Einführung des BEG:
Das Teilprogramm BEG EM können Sie bereits seit dem 1. Januar 2021 in Anspruch nehmen. Der Starttermin für die Förderprogramme BEG WG und BEG NWG (BEG-Effizienzhausförderung) ist der 1. Juli 2021.

Nutzen Sie jetzt Fördergelder für die Modernisierung Ihrer Heizung! – Wir beraten Sie gerne umfassend, damit Sie die optimale Förderung für Ihre neue Heizung erhalten! Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

Mit Solarthermie zur Energiewende fürs eigene Zuhause.

Heizen mit der Kraft der Sonne hat viele Vorteile!

Mit einer Solarthermie-Anlage wird Sonnenlicht in Wärme umgewandelt. Diese kann zum Heizen und zur Trinkwassererwärmung eingesetzt werden. Damit können Sie Ihre Heizkosten deutlich senken. Außerdem profitiert auch die Umwelt, weil keine fossilen Brennstoffe zur Energiegewinnung eingesetzt werden müssen.

Ein weiterer Vorteil: Sie können Ihre solarthermische Anlage mit jedem Wärmeerzeuger im Haus kombinieren – etwa mit einer Gas-Brennwertheizung, einer Pelletheizung oder mit einer Wärmepumpe.

Bild © Bosch Thermotechnik

Warmes Wasser dank Sonnenenergie 

Sonnenenergie ist nicht nur kostenlos, sondern anders als im Preis schwankende fossile Brennstoffe CO₂-neutral und im Prinzip unerschöpflich.

Wenn Sie die thermischen Solaranlagen nur für die Warmwasserbereitung nutzen, benötigen Sie nur wenige Solarkollektoren auf dem Dach. Die Sonnenenergie erhitzt einen Absorber, der mit Kupferrohren verbunden ist. Die Rohre sind mit einer frostgeschützten Flüssigkeit gefüllt – dem Solarmedium. Über einen Wärmetauscher gibt dieses erwärmte Medium seine Energie schließlich in den Trinkwasser- oder Heizungsspeicher ab.

Energiebedarf senken 

Mit thermischen Solaranlagen können Sie etwa 60 % des Energiebedarfs zur Warmwasserbereitung selbst produzieren. Wenn die Solarenergie nicht ausreicht, wird ein Wärmeerzeuger automatisch zugeschaltet.

Um mit thermischen Solaranlagen sowohl Warmwasser aufzubereiten und als auch zu heizen, brauchen Sie einen zusätzlichen Pufferspeicher oder Sie nutzen einen Kombispeicher mit integrierter Trinkwasseraufbereitung.

Fördergeld nutzen

Zur Attraktivität von Solarthermie-Anlagen trägt auch die staatliche Förderung bei. Die Förderquote für Solarthermie beträgt in der zum 1. Januar 2021 in Kraft getretenen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) 30 Prozent der Investitionskosten – und zwar gleichermaßen im Bestand wie im Neubau!


Wenn Sie sich für eine Solarthermie-Anlage interessieren, sind wir Ihr kompetenter Fachbetrieb vor Ort. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich. Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

(Quelle: BDH Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie)

Neues KfW-Fördergeld für den Bad-Umbau!

Jetzt gibt es im KfW-Programm 455 wieder Fördergelder für den barrierefreien Bad-Umbau.

Neues Jahr – neues Fördergeld: Ab sofort können private Eigen­tümer oder Mieter wieder Zuschüsse für Maß­nahmen zur Barriere­redu­zierung bei der staatlichen KfW-Bank beantragen.

2021 stehen sogar mehr Mittel zur Ver­fügung: Das Bundes­ministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die verfüg­baren Förder­mittel um 30 Millionen auf insge­samt 130 Millionen Euro aufgestockt. Das BMI und die KfW reagieren damit auf die anhaltend hohe Nach­frage nach finan­zieller Förderung für barriere­reduzierende Maßnahmen.

Das Förderkonzept im Überblick:

  • Zuschuss bis zu 6.250 Euro
  • Unabhängig vom Alter
  • Für alle, die Barrieren in ihrer Wohnung reduzieren und mehr Wohnkomfort schaffen.
  • Die Förderung gilt auch für den Kauf von umgebautem Wohnraum.

Gefördert werden Modernisierungs­maßnahmen für Wohneigentum, mit denen Sie Barrieren reduzieren und Ihren Wohnkomfort erhöhen, wie beispielsweise:

  • Änderung der Raum­aufteilung des Bades
  • Schaffung boden­gleicher Dusch­plätze einschließlich Dusch­(-klapp)sitze
  • Modernisierung von Sanitär­objekten (WC, Bidets, Wasch­becken und Bade­wannen einschließlich mobiler Lift­systeme)
  • Einbau von Stütz- und Halte­systemen

Wichtig zu wissen: Das Förderprogramm kommt nicht in Frage für Maßnahmen, die über die soziale Pflege­versicherung oder die private Pflege-Pflicht­versicherung gefördert werden.

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten auf der KfW-Internetseite.

Wir empfehlen Ihnen eine möglichst baldige Antragstellung. – Die Töpfe für das KfW-Förderprogramm 455 waren in den vergangenen Jahren schnell ausgeschöpft!

Beim Thema barrierefreier Bad-Umbau sind wir Ihr qualifizierter Fachbetrieb vor Ort mit fairen Preisen. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich! KONTAKT

Quelle: KfW

Das moderne Bad – komfortabel und barrierefrei

Bei der Badezimmer-Modernisierung an die Zukunft denken

Wer bei der Modernisierung seines Badezimmers frühzeitig schwellenlos und großzügig plant, erhält sich in allen Lebenslagen ein hohes Maß an Komfort und Selbstständigkeit. Allein schon eine bodengleiche Dusche und ein erhöhtes Platzangebot vor und zwischen den Einrichtungsobjekten tragen zu mehr Mobilität und damit einer verbesserten Lebensqualität bei.

Denken Sie an die Zukunft, und planen Sie voraus. Dann sind Sie Ihren persönlichen Vorstellungen von einer seniorengerechten Bad-Lösung schon ein großes Stück näher gekommen.

 

(Bild © Duravit AG)

Mit Fördermitteln die Umbaukosten reduzieren

Gut zu wissen: Private Bauherren können Fördergelder nutzen und damit die Kosten für die Umbaumaßnahmen reduzieren. – Egal, ob bei der Modernisierung der Dusche oder gleich des ganzen Badezimmers.

Hierfür stellt die staatlichen Förderbank KfW verschiedene Fördermittel zur Verfügung: Das Programm 455-B »Altersgerecht Umbauen« etwa verspricht 10% Zuschuss bis maximal 5.000 Euro. Das gilt auch für den Badumbau.

An die Bewilligung knüpft der Staat allerdings Bedingungen: So müssen die Maßnahmen den technischen Mindestanforderungen entsprechen, vorab von der KfW genehmigt sowie von Fachbetrieben durchgeführt und in Rechnung gestellt werden.

 

(Bild © Duravit AG)

Interessant zu wissen: Pflegebedürftige Menschen mit Pflegegrad können von der Pflegekasse für sogenannte »Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen« bis zu 4.000 Euro für die Badanpassung erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die häusliche Pflege durch die baulichen Änderungen erst möglich, in erheblichem Maße erleichtert oder aber eine selbstständigere Lebensweise wiederhergestellt wird. Der Antrag lässt sich formlos bei der zuständigen Pflegekasse stellen und zwar vor Beginn des Umbaus und vorzugsweise mit Kostenangebot.

Lust auf Veränderung? – Wir wüssten da etwas!

Monteure für den Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärbereich (m/w/d) gesucht!

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir dringend mehrere Monteure SHK (m/w/d).

Sie wünschen sich eine berufliche Veränderung, ein neues Aufgabengebiet oder einen Arbeitgeber, der Ihre Qualitäten und Erfahrungen zu schätzen weiß? – Dann sind Sie bei uns goldrichtig!

 

Ihr Profil: Eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Berufserfahrung und ein Führerschein.

Unser Angebot: Ein sicherer Arbeitsplatz mit einem unbefristeten Arbeitsverhältnis in einem tollen, familiären Team und hervorragende Arbeitsbedingungen.

Also, worauf noch warten? – Kommen Sie zu uns  ESR-BOLENDER Team! Wir freuen uns auf Sie!!!

Bewerben ohne Anschreiben!
Rufen Sie ganz einfach unseren Chef Norbert Ruths auf dem Handy unter ‭0151 14 208 888‬ an.
Oder schreiben Sie uns ganz unkompliziert eine  E-Mail an: info@esr-bolender.de.

Mehr Infos zum Stellenprofil finden Sie hier.

Wir freuen uns schon darauf, Sie als Monteur bei uns im Team zu begrüßen!

Wir freuen uns über drei neue Mitarbeiter in unserem Team.

Wir begrüßen unsere neuen Mitarbeiter Housin Haji, Erich Kairbekow und Philipp Gruber und heißen sie herzlich willkommen!

Die Ausbildung von qualifizierten Mitarbeitern ist für uns ein wichtiger Teil einer verantwortungsbewussten und langfristig ausgerichtete Unternehmensführung. Zum Ausbildungsbeginn 2020 dürfen wir drei neue Mitarbeiter bei ESR-BOLENDER begrüßen, die ab sofort unser Team verstärken.

Philipp Gruber absolviert bei uns den betrieblichen Teil des ausbildungsintegrierten Bachelorstudienganges »Ingenieur für Regenerative Energiewirtschaft und Versorgungstechnik« in Kooperation mit der Fachhochschule Bingen.

Housin Haji und Erich Kairbekow absolvieren beide eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bei uns.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Team-Kollegen und wünschen Ihnen für ihren Berufseinstieg einen guten Start, viel Erfolg und ganz viel Spaß!

Jubiläum: Seit 30 Jahren bei ESR-BOLENDER Haustechnik

Kaum zu glauben, aber wahr: Am 01. August 2020 feierten unsere Team-Kollegen Simone Spang und Markus Altenhofen ihr 30-jähriges Firmenjübiläum!

Unser Geschäftsführer Norbert Ruths gratuliert den beiden Jubilaren ganz herzlich und bedankt sich – auch im Namen der gesamten Belegschaft – für ihre langjährige Treue, ihr großes Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz für das Unternehmen!

 

Simone Spang begann ihren beruflichen Werdegang 1988 als Auszubildende im Ausbildungsberuf »Berufskauffrau im Handwerk«. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung arbeitete sie bis 2000 in diesem Beruf. Nach einem Arbeitgeberwechsel, nahm sie im Jahr 2002 ihre Tätigkeit bei ESR-BOLENDER wieder auf. – Heute ist Simone Spang, seit 2019 mit übertragener Prokura, für alle Tätigkeiten im kaufmännischen Bereich zuständig. Dazu zählen u.a. Kundenbetreuung, Angebotsabgabe, Auftragsbearbeitung, Rechnungsstellung und Terminkoordination. Dazu unterstützt sie unseren Geschäftsführer Norbert Ruths bei der Bewältigung seiner umfangreichen Aufgaben. Wir schätzen Simone Spang für ihr Engagement, ihre freundliche und verbindliche Art ebenso wie für ihre Zuverlässigkeit und ihre absolute Loyalität zum Unternehmen.

Markus Altenhofen war als gelernter Heizung/Sanitär-Monteur seit 1989 bei der Firma BOLENDER beschäftigt. Mit der Übernahme der Firma durch ESR-Haustechnik wurde auch das Arbeitsverhältnis von Herrn Altenhofen übernommen. Nach einem Arbeitgeberwechsel im Jahr 2004 nahm er im Jahr 2005 seine Beschäftigung bei der Firma ESR-BOLENDER wieder auf. – Heute arbeitet Markus Altenhofen mit viel Engagement, großem Sachverstand und absoluter Zuverlässigkeit in seinem Arbeitsbereich als Zentralheizungs- und Lüftungsbauer für unseren Betreib und steht seinen Team-Kollegen und -Kolleginnen zu jeder Zeit aufmerksam und hilfsbereit mit Rat und Tat zur Seite.

Jetzt vorsorgen und im Sommer cool bleiben!

Schon vor der ersten Hitzewelle an die Klimaanlage denken.

Keine Frage: Wir alle lieben den Sommer. Aber gefühlt wird die sonnige Jahreszeit selbst in Deutschland immer länger und wärmer. Deshalb unser Tipp: Rechtzeitig vorsorgen und schon jetzt an die Klimaanlage denken, bevor die erste große Hitzewelle kommt und der Run auf Klimaanlagen losgeht!

(Bild © Stiebel Eltron)

Jetzt schon eine Klimaanlage beauftragen!

Klimageräte leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir uns auch im Sommer in den eigenen vier Wänden oder im Büro bei der Arbeit wohl fühlen. Nicht ohne Grund ist der Einbau einer Klimaanlagen im Eigenheim oder in Büroräumen ein großes Thema. Denn Klimaanlagen sorgen an heißen Sommertagen für angenehme Kühle!

Wenn Sie sich jetzt schon mit dem Thema Klimaanlage befassen, sind Sie für den Sommer gut vorbereitet und müssen nicht mit langen Wartezeiten rechnen, wenn in der ersten Hitzewelle der große Run auf den Einbau einer Klimaanlage losgeht.

(Bild © Stiebel Eltron)

Bleiben Sie im komfortablen »Wohlfühlmodus« – auch im heißen Sommer.

Moderne Raumklimageräte sorgen auch bei Hitze im Sommer für die perfekte Raumtemperatur: Individuell abgestimmte Split- und Multisplittgeräte stellen für alle Leistungsanforderungen eine attraktive und wirtschaftliche Lösung dar. Sie sorgen fast geräuschlos für eine nahezu zugluftfreie, gleichmäßige Luftbewegung im Raum. Variabel einsetzbar garantieren sie so optimalen Klimatisierungskomfort!

Eine Klimaanlage ist eine wirtschaftliche Investition!

Was viele nicht wissen: Eine moderne Klimaanlage ist eine wirtschaftliche Investition. – Den überraschend niedrigen Energiekosten steht ein hoher Komfortgewinn gegenüber. Das alte Vorurteil, Klimageräte seien laute Stromfresser, ist längst überholt. Aktuelle Klimageräte lassen sich durch ihre moderne Technologie mit energiesparenden Invertern exakt auf den individuellen Kühlbedarf einstellen.

Sorgen Sie dieses Jahr vor und bereiten Sie sich bereits jetzt auf die Hitze im Sommer vor! – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich – natürlich auch am Telefon. KONTAKT

Hier erhalten Sie Infos und Bildmaterial  zu einem von uns realisierten Projekt.

Neue Fördergelder: Jetzt 45% bei der Wärmepumpe sparen!

Das Klimapaket 2020 bringt attraktive Fördergelder für die Wärmepumpe!

Im Zuge der Klimadebatte und des von der Bundesregierung beschlossenen Klimapakets hat sich auch die Förderung für Wärmepumpen grundlegend geändert. – Entscheiden Sie sich für eine neue Wärmepumpe, kann diese über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert werden. Das gilt sowohl für eine Modernisierung des Heizsystems in einem Bestandsgebäude als auch für den Neubau.

Das neue Marktanreizprogramm für effiziente Wärmepumpen bietet einen Förderbetrag in Höhe von 35% der Brutto-Installationskosten (inkl. MwSt.). Wird eine vorhandene Ölheizung ersetzt, erhöht sich der Förderbetrag um weitere 10% auf 45%.
Wichtig zu wissen: Förderfähig ist dabei nicht nur der Kaufpreis der neuen Wärmepumpe, sondern auch der Installationspreis. Dazu gehören neben den Installations- und Inbetriebnahmekosten auch die Kosten von sogenannten Umfeldmaßnahmen. Dies sind z.B. Kosten für eine Erdsonde oder für die Entsorgung ihres alten Öltanks. Auch der Austausch von Heizkörpern und Flächenheizungen wird berücksichtigt.


(Bild © Viessmann)

Zwei grundlegende Voraussetzungen für die BAFA-Förderung einer Wärmepumpe: Zum einen ist der richtige Zeitpunkt der Antragstellung wichtig. Über das Online-Portal ist der Förderantrag noch vor Durchführung der Maßnahmen zu stellen. Zum anderen ist die hohe Effizienz grundlegend für eine Wärmepumpenförderung. Sie bemisst sich an der sogenannten JAZ – Jahresarbeitszahl.

Förderbedingungen für Wärmepumpen – JAZ

Die Jahresarbeitszahl als wichtige Voraussetzung für die Förderung einer Wärmepumpe ist seitens des BAFA eindeutig definiert. Dabei werden prinzipiell elektrische und gasbetriebene Wärmepumpen unterschieden. Um nämlich aus der Umweltenergie ausreichend Wärme für die Raumheizung und für Warmwasser bereitzustellen, bedarf es eines geringen Anteils an Energie (durch Strom oder Gasmotors), die zusätzlich zur Umweltenergie hinzugefügt werden muss.

Weitere Voraussetzungen für die Wärmepumpenförderung

Neben der JAZ knüpft das BAFA weitere Bedingungen an die Beantragung von Fördersummen an. So sollten Sie bei der Modernisierung auf folgende Punkte achten:

  • Einbau mindestens eines Wärmemengenzählers
  • Einbau eines Strom- beziehungsweise Gaszählers
  • Durchführung eines hydraulischen Abgleichs
  • Anpassung der Heizkurve an den geänderten Energiebedarf des Gebäudes

Möchten Sie für Ihren Neubau eine Wärmepumpe fördern lassen, sollten Sie zusätzlich diese Aspekte berücksichtigen: Es ist ein Qualitätscheck nach einem Betriebsjahr nachzuweisen und es müssen Flächenheizungen zur Verteilung der Wärme im Gebäude eingesetzt werden.

Nutzen Sie jetzt die attraktiven Fördergelder für Wärmepumpen!
Wir beraten Sie gerne kompetent und umfassen. Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

(Quelle: Heizung.de)