Archiv der Kategorie: Heizung

Staatliche Heizungsförderung 2021

Heizungsförderung wird jetzt noch attraktiver!

Im Zuge des Klimapaketes der Bundesregierung wurde die Heizungsförderung neu aufgestellt. Auch in 2021 gelten die Fördersätze, es gibt jedoch kleine Änderungen, die aber die Heizungsförderung sogar noch attraktiver machen!

Die neue BEG-Förderung

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Heizungsförderung in das Gesetz BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) überführt. Dieses soll die inhaltliche Komplexität der bisherigen Förderprogramme reduzieren und sie damit zugänglicher und verständlicher machen. Die bisherigen Angebote, wie das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW sowie das Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt der BAFA werden durch die neue BEG ersetzt.

Die bisherigen Fördersätze bleiben erhalten, werden durch das Gesetz aber nachhaltig gesichert. Und das BEG schafft einen weiteren Anreiz zur Modernisierung: Findet diese im Rahmen eines Individuellen Sanierungsplans (iSFP) statt, erhöht sich die Förderung um fünf Prozentpunkte. – Damit sind jetzt bis zu 50 Prozent Heizungsförderung in Bestandsbauten möglich! Gut zu wissen: Der Kostenanteil für den Sanierungsfahrplan ist ebenso förderfähig und wird bezuschusst.

Mehr Infos zur Höhe der Heizungsförderung finden Sie auch auf unserer Fördermittel-Seite.

Was ist neu bei der BEG-Förderung?

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) besteht aus drei Teilprogrammen, die – nach vollständiger Umsetzung des BEG – jeweils als Zuschuss oder als Kredit abgerufen werden können.

  1. Wohngebäude (BEG WG)
  2. Nichtwohngebäude (BEG NWG)
  3. Einzelmaßnahme (BEG EM)

Gefördert werden unter den Teilprogrammen 1 (BEG WG) und 2 (BEG NWG) Neubau- und Sanierungsvorhaben (systemische Maßnahmen), die ein Gebäude auf einen Effizienzgebäude-Niveau bringen. Unter das 3. Teilprogramm BEG EM fallen dagegen Einzelmaßnahmen im Gebäudebestand.

Von der Neustrukturierung weitestgehend unberührt bleiben die Fördersätze. So wird der Austausch einer Ölheizung gegen eine umweltfreundlichere Heizung (Holzheizung, Wärmepumpe, Gas-Hybridheizung) weiterhin mit zusätzlich 10 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst.

Gefördert werden folgende Maßnahmen:

  • Maßnahmen an der Gebäudehülle
  • Anlagentechnik
  • Erneuerbare Energien für Heizungen
  • Anschluss für ein erneuerbares Gebäude- oder Wärmenetz
  • Maßnahmen zur Heizungsoptimierung
  • Digitalisierungsmaßnahmen zur Verbrauchsoptimierung

Darüber hinaus sind folgende Punkte förderfähig:

  • Fachplanung und Baubegleitung
  • Notwendige Umfeldmaßnahmen

Zeitplan für die Einführung des BEG:
Das Teilprogramm BEG EM können Sie bereits seit dem 1. Januar 2021 in Anspruch nehmen. Der Starttermin für die Förderprogramme BEG WG und BEG NWG (BEG-Effizienzhausförderung) ist der 1. Juli 2021.

Nutzen Sie jetzt Fördergelder für die Modernisierung Ihrer Heizung! – Wir beraten Sie gerne umfassend, damit Sie die optimale Förderung für Ihre neue Heizung erhalten! Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

Heizen mit Holz in der Übergangszeit

Heizen mit Holz in der Übergangszeit bringt Vorteile!

Die Vorteile des Heizens mit Holz in einem Kaminofen in der Übergangszeit sind unschlagbar. Kühle Tage werden mit dem Kaminofen gemütlich warm und zusätzlich sparen Sie bares Geld.

Ein Kaminofen wärmt Leib und Seele, wenn die Sonne Pause macht und das nicht nur im Winter. Das spricht dafür, gerade in der Übergangszeit mit einem Kaminofen zu heizen!

(Bild © Hase)

Die Vorteile im Überblick:

Heizkosten reduzieren

Es spart bares Geld, an einzelnen frischen Tagen und Abenden auf die Heizung zu verzichten. Denn das Aufheizen des gesamten Heizsystems verbraucht unverhältnismäßig viel Energie. Hinzu kommt, dass es eine ganze Weile dauert, bis das Zimmer richtig warm wird. Ein Kaminofenfeuer hingegen ist schnell entfacht, bringt den Raum innerhalb von kurzer Zeit auf eine angenehme Temperatur und schont dabei die Umwelt und den Geldbeutel.

Unabhängiger von Gas und Öl
Wer in der Übergangszeit und an einzelnen kalten Tagen mit dem Kaminofen heizt und die Nutzung der Zentralheizung auf die wirklich kalten Wintermonate beschränkt, kann bis zu einem Drittel seiner Heizkosten sparen. Das Heizen mit Holz macht zudem unabhängiger von den immer knapper zur Verfügung stehenden fossilen Brennstoffen.

Heizen mit Kaminöfen in der Übergangszeit: ökologisch sinnvoll
Auch aus ökologischer Sicht sind Kaminöfen eine sinnvolle Alternative, denn das Verbrennen von Holz ist nachweislich deutlich umweltfreundlicher als die Nutzung fossiler Brennstoffe. Es wird dabei nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum in seiner Wachstumsphase aufgenommen hat – Holz ist somit ein CO2-neutraler Brennstoff.

Viele Gründe sprechen also dafür, über einen Kaminofen nachzudenken. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich! KONTAKT

Quelle: Hase

Mit Solarthermie zur Energiewende fürs eigene Zuhause.

Heizen mit der Kraft der Sonne hat viele Vorteile!

Mit einer Solarthermie-Anlage wird Sonnenlicht in Wärme umgewandelt. Diese kann zum Heizen und zur Trinkwassererwärmung eingesetzt werden. Damit können Sie Ihre Heizkosten deutlich senken. Außerdem profitiert auch die Umwelt, weil keine fossilen Brennstoffe zur Energiegewinnung eingesetzt werden müssen.

Ein weiterer Vorteil: Sie können Ihre solarthermische Anlage mit jedem Wärmeerzeuger im Haus kombinieren – etwa mit einer Gas-Brennwertheizung, einer Pelletheizung oder mit einer Wärmepumpe.

Bild © Bosch Thermotechnik

Warmes Wasser dank Sonnenenergie 

Sonnenenergie ist nicht nur kostenlos, sondern anders als im Preis schwankende fossile Brennstoffe CO₂-neutral und im Prinzip unerschöpflich.

Wenn Sie die thermischen Solaranlagen nur für die Warmwasserbereitung nutzen, benötigen Sie nur wenige Solarkollektoren auf dem Dach. Die Sonnenenergie erhitzt einen Absorber, der mit Kupferrohren verbunden ist. Die Rohre sind mit einer frostgeschützten Flüssigkeit gefüllt – dem Solarmedium. Über einen Wärmetauscher gibt dieses erwärmte Medium seine Energie schließlich in den Trinkwasser- oder Heizungsspeicher ab.

Energiebedarf senken 

Mit thermischen Solaranlagen können Sie etwa 60 % des Energiebedarfs zur Warmwasserbereitung selbst produzieren. Wenn die Solarenergie nicht ausreicht, wird ein Wärmeerzeuger automatisch zugeschaltet.

Um mit thermischen Solaranlagen sowohl Warmwasser aufzubereiten und als auch zu heizen, brauchen Sie einen zusätzlichen Pufferspeicher oder Sie nutzen einen Kombispeicher mit integrierter Trinkwasseraufbereitung.

Fördergeld nutzen

Zur Attraktivität von Solarthermie-Anlagen trägt auch die staatliche Förderung bei. Die Förderquote für Solarthermie beträgt in der zum 1. Januar 2021 in Kraft getretenen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) 30 Prozent der Investitionskosten – und zwar gleichermaßen im Bestand wie im Neubau!


Wenn Sie sich für eine Solarthermie-Anlage interessieren, sind wir Ihr kompetenter Fachbetrieb vor Ort. – Wir beraten Sie gerne ganz unverbindlich. Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

(Quelle: BDH Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie)

Designheizkörper als Stilmittel fürs moderne Bad

Moderne Badheizkörper sorgen für eine stilvolle Badezimmer-Gestaltung

Von einem modernen Badheizkörper erwarten die meisten unserer Kunden wohlige Wärme und gleichzeitig praktischen Nutzen. Doch heutzutage gibt es auch ganz besondere Design-Modelle, die so gestaltet sind, dass sie das Badezimmer als Stilmittel prägen können und interessante optische Akzente setzen. – So können Sie Ihr Bad ohne großen Aufwand zusätzlich aufwerten!

Die große Bandbreite unterschiedlichster Ausführungen lässt keine Wünsche offen und ermöglicht die Auswahl eines passenden Objektes für jeden persönlichen Geschmack und Anspruch.

Bild © Kermi

Ob mit praktischen Aussparungen für das Trocknen der Handtücher, glatt aber mit extra Handtuchhalter oder extravagant mit Zierblenden. Badheizkörper gibt es in nahezu jeder Größe, Form und Farbe. Hochwertig verarbeitet und als Hingucker geeignet, bieten Badheizkörper Wärmekomfort ganz nach Ihrem Geschmack. Ganz gleich, ob Sie ein kleines Badezimmer planen oder ein großes Familienbad, interessante Modelle und Ausführungen gibt es für jede Nische und für die verschiedensten Anforderungen.

Gut zu wissen: Designheizkörper eignen sich auch als Raumteiler oder können als Spiegel getarnt eingebaut werden. Natürlich gibt es auch bei der Farbauswahl nahezu keine Grenze.

Damit auch Sie aus dem vielfältigen Angebot den optimalen Badheizkörper für Ihr Bad finden, helfen wir Ihnen gerne bei der Auswahl und Planung. – Ob Kunstwerk oder schlichter Klassiker, wir beraten Sie kompetent und sichern Ihnen schon heute eine perfekte Realisierung zu! KONTAKT

Design-Heizkörper fürs Heizen mit Stil

Heizkörper von heute verbinden modernes Design mit hoher Funktionalität

Heutzutage gibt es Design-Heizkörper, die mit modernen Designs und interessanten Materialien und Formen nicht nur funktional sind, sondern auch optisch begeistern, weil sie mehr können, als »nur« heizen: Sie eignen sich für die bewusste Gestaltung des Wohnraums und sind ein echtes optisches Highlight.

Dabei gibt es ganz besondere Design-Modelle, die so gestaltet sind, dass sie als Stilmittel interessante Akzente setzen und das Zuhause zusätzlich aufwerten. Wie dieser Design-Heizkörper aus Stein, den wir bei einem Kunden in der Diele installiert haben: Er vermittelt eine besonders hochwertige und gleichzeitig natürliche, wohnliche Wirkung.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Moderne Design-Heizkörper wie dieser verbinden Design und Effizienz. Ein moderner Kompakt- oder Flachheizkörper funktioniert deutlich material- und energieeffizienter als seine schwergewichtige Vorgänger. So sorgen Niedrigtemperatur-Heizkörper schon mit 55 Grad warmem Wasser für Wärme, während ältere Heizkörper für die gleiche Heizleistung noch bis zu doppelt so warmes Wasser brauchten.

Ob Design-Kunstwerk oder dezenter Klassiker. – Wir beraten Sie gerne umfassend und kompetent und finden garantiert die für Sie optimale Heizkörper-Lösung! KONTAKT

Neue Fördergelder: Jetzt 45% bei der Wärmepumpe sparen!

Das Klimapaket 2020 bringt attraktive Fördergelder für die Wärmepumpe!

Im Zuge der Klimadebatte und des von der Bundesregierung beschlossenen Klimapakets hat sich auch die Förderung für Wärmepumpen grundlegend geändert. – Entscheiden Sie sich für eine neue Wärmepumpe, kann diese über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert werden. Das gilt sowohl für eine Modernisierung des Heizsystems in einem Bestandsgebäude als auch für den Neubau.

Das neue Marktanreizprogramm für effiziente Wärmepumpen bietet einen Förderbetrag in Höhe von 35% der Brutto-Installationskosten (inkl. MwSt.). Wird eine vorhandene Ölheizung ersetzt, erhöht sich der Förderbetrag um weitere 10% auf 45%.
Wichtig zu wissen: Förderfähig ist dabei nicht nur der Kaufpreis der neuen Wärmepumpe, sondern auch der Installationspreis. Dazu gehören neben den Installations- und Inbetriebnahmekosten auch die Kosten von sogenannten Umfeldmaßnahmen. Dies sind z.B. Kosten für eine Erdsonde oder für die Entsorgung ihres alten Öltanks. Auch der Austausch von Heizkörpern und Flächenheizungen wird berücksichtigt.


(Bild © Viessmann)

Zwei grundlegende Voraussetzungen für die BAFA-Förderung einer Wärmepumpe: Zum einen ist der richtige Zeitpunkt der Antragstellung wichtig. Über das Online-Portal ist der Förderantrag noch vor Durchführung der Maßnahmen zu stellen. Zum anderen ist die hohe Effizienz grundlegend für eine Wärmepumpenförderung. Sie bemisst sich an der sogenannten JAZ – Jahresarbeitszahl.

Förderbedingungen für Wärmepumpen – JAZ

Die Jahresarbeitszahl als wichtige Voraussetzung für die Förderung einer Wärmepumpe ist seitens des BAFA eindeutig definiert. Dabei werden prinzipiell elektrische und gasbetriebene Wärmepumpen unterschieden. Um nämlich aus der Umweltenergie ausreichend Wärme für die Raumheizung und für Warmwasser bereitzustellen, bedarf es eines geringen Anteils an Energie (durch Strom oder Gasmotors), die zusätzlich zur Umweltenergie hinzugefügt werden muss.

Weitere Voraussetzungen für die Wärmepumpenförderung

Neben der JAZ knüpft das BAFA weitere Bedingungen an die Beantragung von Fördersummen an. So sollten Sie bei der Modernisierung auf folgende Punkte achten:

  • Einbau mindestens eines Wärmemengenzählers
  • Einbau eines Strom- beziehungsweise Gaszählers
  • Durchführung eines hydraulischen Abgleichs
  • Anpassung der Heizkurve an den geänderten Energiebedarf des Gebäudes

Möchten Sie für Ihren Neubau eine Wärmepumpe fördern lassen, sollten Sie zusätzlich diese Aspekte berücksichtigen: Es ist ein Qualitätscheck nach einem Betriebsjahr nachzuweisen und es müssen Flächenheizungen zur Verteilung der Wärme im Gebäude eingesetzt werden.

Nutzen Sie jetzt die attraktiven Fördergelder für Wärmepumpen!
Wir beraten Sie gerne kompetent und umfassen. Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

(Quelle: Heizung.de)

Förderung 2020: Austauschprämie für Ölheizungen

Jetzt die alte Ölheizung austauschen und bis zu 45% Förderung vom Staat erhalten!

Der Einsatz erneuerbarer Energien fürs Heizen entlastet das Klima und spart Heizkosten. Daher belohnt der Staat den Umstieg mit einer sehr attraktiven Förderung. Mit anderen Worten: Ihre neue Heizung wird deutlich günstiger, als Sie denken!

Infolge des Klimapakets, das die Bundesregierung Ende 2019 beschlossen hat, können Sie seit Januar 2020  für den Ersatz einer alten Ölheizung durch ein förderfähiges Heizsystem einen zusätzlichen Austauschbonus erhalten.
Ebenfalls neu ist die Art der Förderung: Jetzt gibt es einen prozentualen Zuschuss für die neue Heizung, durch den sich die Investitionskosten für den Heizungstausch anteilig verringern. Der BAFA-Zuschuss fällt dadurch deutlich höher aus als zuvor: Ab sofort können Sie die Austauschprämie für Ölheizungen beantragen und damit bis zu 45% Ihrer Investitionskosten als Zuschuss erhalten!

Beispiel: Ersetzen Sie Ihre alte Ölheizung durch eine Heizung, die komplett mit erneuerbaren Energien betrieben wird – also zum Beispiel durch eine Wärmepumpe – können Sie einen Zuschuss in Höhe von 45% der Investitionskosten erhalten.

(Bild © Viessmann)

Gut zu wissen: Investitionszuschüsse gibt es auch für energieeffiziente und klimafreundliche Heizungen, die keine alte Ölheizung ersetzen. Ein Beispiel: Heizungsanlagen, die den Energieträger Gas nutzen, werden gefördert, wenn sie sofort oder spätestens zwei Jahre nach Inbetriebnahme mit erneuerbaren Energiequellen kombiniert werden. In letzterem Fall spricht man von sogenannten „Renewable Ready“- Gasheizungen. Eine Übersicht über die aktuellen Fördermöglichkeiten finden Sie auf unserer neuen Fördermittel-Seite.

Nutzen Sie jetzt den günstigen Zeitpunkt, um zu einer klimafreundlichen Heizung mit Fördergeldern zu kommen. – Wir beraten Sie gern und finden garantiert die für Sie optimale Heizungslösung! KONTAKT

Detaillierte Informationen finden Sie auch auf der Website der BAFA.

(Quelle: Intelligent Heizen)

Rechtzeitiger Kesselaustausch lohnt sich

Warten Sie mit dem Kesselaustausch nicht zu lange!

Hauseigentümer beschäftigen sich meist erst mit einer neuen Heizungsanlage, wenn bei der alten Anlage technische Störungen auftreten oder der Energieverbrauch zu hoch ausfällt. Doch Kesseltausch lohnt sich meist schon vorher! – Wir informieren Sie hier über alles, was Sie rund um das Thema Kesselaustausch wissen müssen.

Was ist ein Heizkessel überhaupt?

Ein Heizkessel ist neben der Umwälzpumpe der wichtigste Bestandteil Ihrer Heizung. Der Brennstoff (z.B. Gas) wird in der Brennkammer gezündet. Um die Brennkammer des Kessels werden über Rohrleitungen Flüssigkeiten – in der Regel Wasser – erhitzt. Diese Wärme wird mit der Umwälzpumpe durch das Leitungssystem zu den Abnehmern (z.B. Heizkörper) bewegt. Für eine effiziente Heizleistung und möglichst geringe Heizkosten, ist die Dimensionierung des Heizkessels von großer Bedeutung.

(Bild © Viessmann)

Wann muss der Heizkessel gewechselt werden?

Veraltete Heizkessel verbrauchen unnötig Energie und stoßen mehr Schadstoffe aus als moderne Geräte. Das liegt neben dem alten Stand der Technik auch daran, dass viele alte Heizkessel größer dimensioniert wurden als es notwendig war, um einen Sicherheitspuffer zu haben. Dieser Sicherheitspuffer führt heute zu deutlich überhöhten Heizkosten.

Brennwertkessel – der effiziente Heizkessel

Moderne Brennwertkessel sind deutlich effizienter, weil sie auch die Restwärme aus dem Abgas nutzen. Ihr größter Vorteil ist, dass es sich um einen vergleichsweise einfachen Austausch mit niedrigen Investitionskosten handelt. Die Mehrkosten gegenüber einem veralteten Heizwertkessel amortisieren sich innerhalb weniger Jahre!

Noch ein Tipp:

Dämmen Sie außerdem Ihre Heizungsrohre und Armaturen im Heizungsraum – so vermeiden Sie unnötige Wärmeverluste und sparen Heizkosten.

Unser Fazit:

Alte Heizkessel arbeiten ineffizient und verbrauchen häufig zuviel Brennstoff. Eine Heizungsmodernisierung ist daher ökologisch und ökonomisch sinnvoll! Außerdem steigt mit dem Alter der Heizung auch das Risiko einer Störung oder eines kompletten Ausfalls. Ganz wichtig: Ein Kesseltausch sollte frühzeitig geplant werden – bevor die Heizung kaputt geht!

Wir beraten Sie gerne bei allen wichtigen Aspekten rund um den Kesselaustausch und sagen Ihnen, ob Ihre Heizung noch wirtschaftlich arbeitet oder die Anschaffung eines neuen Heizkessels ratsam ist. KONTAKT

Warum Heizungswartung so wichtig ist

Regelmässige Wartung verlängert die Lebensdauer Ihrer Heizung

Unser Auto bringen wir ganz selbstverständlich zur Inspektion. Aber was ist mit unserer Heizung? Dabei gibt es viele gute Gründe, seine Heizungsanlage regelmäßig warten zu lassen: Die Heizung läuft störungsfreier, verbraucht weniger Energie, verursacht weniger Emissionen und weist am Ende eine höhere Lebensdauer auf.

Deshalb sollte Ihre Heizung einmal im Jahr von einem Fachmann in Augenschein genommen werden. Ob vor, während oder nach der Heizsaison spielt dabei keine Rolle. Es kommt allein auf die Regelmäßigkeit an!

(Bild © Viessman)

Verschlissene Teile müssen ausgetauscht und der Brennerraum gereinigt werden.

Bei der Wartung der Heizungsanlage werden die Verschleißteile überprüft – insbesondere Dichtungen, Filter und Düsen – und bei Erreichen der Verschleißgrenzen ausgetauscht. Außerdem steht die Reinigung des Brennraums bei der Wartung der Heizungsanlage auf dem Programm, da bei einer Verbrennung Rückstände entstehen. Die Sauberkeit der Brennräume ist wichtig, damit Effizienz und Sicherheit der Heizungsanlage gewährleistet sind.

Kennen Sie schon unseren speziellen 10-Jahre-Heizungsschutzbrief?

Wir bieten Ihnen als Service-Plus in Verbindung mit unserem normalen Wartungsvertrag einen Wartungsvertrag mit 10 Jahren garantierter Sicherheit an!
mehr erfahren

Gut zu wissen: Die Lohnkosten der Heizungswartung sind steuerlich absetzbar.
Ein Teil der Kosten für die Wartung Ihrer Heizungsanlage können Sie steuerlich geltend machen und direkt von der Steuerschuld abziehen. Vom Finanzamt anerkannt werden jeweils 20% der Lohnkosten von Handwerkerrechnungen, maximal bis zu 1.200 Euro pro Jahr.

Also: Warten Sie nicht länger! Beim Thema Heizungswartung sind sie bei uns in den allerbesten Händen. – Machen Sie jetzt einen Termin aus! Wir sichern Ihnen schon heute einen zuverlässigen und freundlichen Kundendienst zu. KONTAKT

Zukunftsfähig heizen mit der Hybridheizung

Hybridheizung – das Plus an Flexibilität

Die Hybridheizung kombiniert verschiedene Heiztechnologien. Im Zusammenspiel ermöglichen sie eine flexible und energiesparende Wärmeversorgung.

Wer sich heute für eine Heizung entscheidet, möchte sicher sein, dass sie auch für zukünftigen Anforderungen geeignet ist. Deshalb ist es sinnvoll darauf zu achten, dass das Heizsystem modular aufgebaut ist. Nur so kann der Energieträger beispielsweise von Öl auf Gas umgerüstet werden. Außerdem lässt sich so das Heizsystem jederzeit flexibel um weitere Komponenten ergänzen.

Für wen eignet sich eine Hybridheizung?

Sie möchten klimaschonender heizen, wünschen sich aber eine hohe Versorgungssicherheit? Dann ist die Hybridheizung eine gute Lösung. Sie kombiniert zum Beispiel eine Öl- oder Gasheizung mit Solarthermie: So können Sie von Frühjahr bis Herbst einen Großteil der benötigten Wärme mit Sonnenenergie erzeugen. Das spart Heizkosten und schont das Klima. Erst wenn die regenerativ erzeugte Energie nicht ausreicht, springt der Heizkessel an.

Unter Verwendung eines Pufferspeichers lassen sich theoretisch alle Arten von Heizsystemen miteinander kombinieren. Sinnvoll ist es aber nur dann, wenn ein ökologischer und wirtschaftlicher Nutzen dahintersteckt, wie etwa bei folgenden Modellen:

  • Öl-/Gasheizung & Solarthermie
  • Öl-/Gasheizung & Photovoltaik
  • Öl-/Gasheizung & Luftwärmepumpe
  • Solarthermie & Pelletheizung/Kaminofen

Bild: SOLVIS GmbH

Hybridheizung – ein Kombinationskünstler

Die Hybridheizung verbindet klassische und erneuerbare Energieträger miteinander und trägt zu einem klimaschonenden Heizen bei.  Der Clou bei der Hybridheizung besteht im Mix von verschiedenen Technologien: Zwei Heizungssysteme werden so miteinander verbunden, dass sie sich in sinnvoller Weise ergänzen. Bei modernen Hybridgeräten steuert eine intelligente Regelung das Zusammenspiel der unterschiedlichen Wärmeerzeuger. Der Vorteil: Sie können jahreszeitliche Besonderheiten ausgleichen und die Hybridheizung so einstellen, dass diese erst dann auf Gas- oder Öl zurückgreift, wenn das Potenzial der erneuerbaren Energiequellen ausgeschöpft ist.

Wartungsarm bei langer Lebensdauer

Hybridheizungen sind wartungsarm und haben eine lange Lebensdauer. Auch in Sachen Bedienkomfort punkten hybride Heizsysteme. Sie sind mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet, die Sie zum Beispiel so einstellen können, dass immer der aktuell wirtschaftlichste Energieerzeuger ausgewählt wird. Die Heizung arbeitet also sehr sparsam, und das ganz ohne Einbußen beim Komfort.

Gut zu wissen:
Aufgrund ihrer Effizienz und der besseren CO2-Werte werden Hybrid-Heizsysteme besonders hoch gefördert. – Wir informieren Sie gern.

Sprechen Sie uns an. – Wir sind Ihr qualifizierter Fachbetrieb vor Ort und beraten Sie gern bei allen Fragen rund um die Hybridheizung!

(Quelle: SOLVIS + Intelligent heizen)