Neue Fördergelder: Jetzt 45% bei der Wärmepumpe sparen!

Das Klimapaket 2020 bringt attraktive Fördergelder für die Wärmepumpe!

Im Zuge der Klimadebatte und des von der Bundesregierung beschlossenen Klimapakets hat sich auch die Förderung für Wärmepumpen grundlegend geändert. – Entscheiden Sie sich für eine neue Wärmepumpe, kann diese über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert werden. Das gilt sowohl für eine Modernisierung des Heizsystems in einem Bestandsgebäude als auch für den Neubau.

Das neue Marktanreizprogramm für effiziente Wärmepumpen bietet einen Förderbetrag in Höhe von 35% der Brutto-Installationskosten (inkl. MwSt.). Wird eine vorhandene Ölheizung ersetzt, erhöht sich der Förderbetrag um weitere 10% auf 45%.
Wichtig zu wissen: Förderfähig ist dabei nicht nur der Kaufpreis der neuen Wärmepumpe, sondern auch der Installationspreis. Dazu gehören neben den Installations- und Inbetriebnahmekosten auch die Kosten von sogenannten Umfeldmaßnahmen. Dies sind z.B. Kosten für eine Erdsonde oder für die Entsorgung ihres alten Öltanks. Auch der Austausch von Heizkörpern und Flächenheizungen wird berücksichtigt.


(Bild © Viessmann)

Zwei grundlegende Voraussetzungen für die BAFA-Förderung einer Wärmepumpe: Zum einen ist der richtige Zeitpunkt der Antragstellung wichtig. Über das Online-Portal ist der Förderantrag noch vor Durchführung der Maßnahmen zu stellen. Zum anderen ist die hohe Effizienz grundlegend für eine Wärmepumpenförderung. Sie bemisst sich an der sogenannten JAZ – Jahresarbeitszahl.

Förderbedingungen für Wärmepumpen – JAZ

Die Jahresarbeitszahl als wichtige Voraussetzung für die Förderung einer Wärmepumpe ist seitens des BAFA eindeutig definiert. Dabei werden prinzipiell elektrische und gasbetriebene Wärmepumpen unterschieden. Um nämlich aus der Umweltenergie ausreichend Wärme für die Raumheizung und für Warmwasser bereitzustellen, bedarf es eines geringen Anteils an Energie (durch Strom oder Gasmotors), die zusätzlich zur Umweltenergie hinzugefügt werden muss.

Weitere Voraussetzungen für die Wärmepumpenförderung

Neben der JAZ knüpft das BAFA weitere Bedingungen an die Beantragung von Fördersummen an. So sollten Sie bei der Modernisierung auf folgende Punkte achten:

  • Einbau mindestens eines Wärmemengenzählers
  • Einbau eines Strom- beziehungsweise Gaszählers
  • Durchführung eines hydraulischen Abgleichs
  • Anpassung der Heizkurve an den geänderten Energiebedarf des Gebäudes

Möchten Sie für Ihren Neubau eine Wärmepumpe fördern lassen, sollten Sie zusätzlich diese Aspekte berücksichtigen: Es ist ein Qualitätscheck nach einem Betriebsjahr nachzuweisen und es müssen Flächenheizungen zur Verteilung der Wärme im Gebäude eingesetzt werden.

Nutzen Sie jetzt die attraktiven Fördergelder für Wärmepumpen!
Wir beraten Sie gerne kompetent und umfassen. Jetzt Termin vereinbaren! KONTAKT

(Quelle: Heizung.de)